Der Stuurmanspad

Die Westzijder Kirche in Zaandam befindet sich an der Westseite, entlang des Flusses De Zaan. Diese Kreuzkirche wurde zwischen 1640 und 1680 gebaut.

Am Platz vor der Kirche fand früher der Viehmarkt statt. Man sagt, dass eine schwangere Frau die von einem Bullen angefallen wurde, gleichzeitig ein Kind zur Welt brachte. Seitdem heißt das Gebäude im Volksmund die Bulle-Kirche.

Kabarettist Freek de Jonge hat diese Kirche von der Kindheit an besucht und Sonntags, in der Kirchenbank, die Predigt seines Vaters zugehört. Das Elternhaus von Freek de Jonge, Parkstraat 6, gegenüber der Kirche ist immer noch da, ist heutzutage aber kein Pfarrhaus mehr.

Eine Seitenstraße mit Aussicht auf die Kirche, ist der Stuurmanspad. Ein herrliches Stück Nostalgie im Herzen von Zaandam.

Immer mehr verlegt die Industrie ihre Produktion nach außen und die alten Fabriken werden in Einkaufs-, Wohnzentren und Restaurants umgebaut. In der alten „Verkade“ Fabrik befindet sich Proeverij (Proberei) Koekfabriek, ein überraschendes Esslokal.

Auf der anderen Seite des Flusses De Zaan befindet sich Filmhuis de Fabriek, ein ultramodernes Fitnesscenter in einem uralten Gebäude, eine Leichtathletikbahn, eine Musikschule, Bibliothek, Hafen, Theater, Kino – alles zu Fuß erreichbar.

Menschen die diesen Ort zum ersten Mal besuchen erstaunen sich über die Ruhe und den Raum. Man besucht diesen Pfad nur gezielt. Nachbarskinder suchen in unserem Garten nach Schmetterlingen, Fröschen, Igeln und Kobolden.

Niemand weiß aus welchem Jahr dieser Pfad datiert, alte Pläne und Statuten sind ja nicht verfügbar. Am Anfang des 17. Jahrhunderts hat man das Feld bebaut, weil es zu wenig Raum entlang den Deichen gab. Viele Pfade wurden nach ihren Bewohnern benannt.  Ursprünglich wurde der Stuurmanspad Keesje Stuurmanspad genannt. Im Zentrum von Zaandam lebten und arbeiteten Arbeiter und Bauer nebeneinander. Der Pfad diente als Verkaufsstelle für Milch. Mit dem Boot erreichten sie ihr Vieh im Westzijderveld. Rein technisch gesehen, handelt es sich hier um eine Insel die mit einer weißen Brücke verbunden wurde.

Der Polder und der Zaan gehören zu unserer Welt. Im Sommer machen die Kinder gerne, mit Chips und Saft, eine Bootstour.

Im Winter, wenn es Eis gibt, kann man die Schlittschuhe anziehen und in der Polderlandschaft verschwinden.

Es gibt hier nur sechs Häuser die von sozialen Menschen, ohne Neigung sich in alles einzumischen, bewohnt werden.